geschichte

fries genootschap [friesische gesellschaft]

Das Fries Museum hat eine reiche Geschichte von fast 190 Jahren. 1827 wurde die Provinciaal Fries Genootschap ter beoefening der Friesche Geschied-, Oudheid- en Taalkunde (Fries Genootschap) [Friesische Provinzialgesellschaft zur Pflege der friesischen Geschichts-, Altertums- und Sprachkunde] gegründet von Franciscus Binke, Hendrik Amersfoordt und Freerk Fontein. Die Vereinigung sollte für die Bewahrung der  friesischen Identität Sorge tragen.

friesisches kabinett

Zur Bewahrung von Objekten wurde 1853 das Provinciaal Friesch Kabinet van Oudheden [Friesisches Provinzialkabinett für Altertümer] gegründet. Friesen konnten hier typisch friesische Gegenstände abgeben. Diese Sachen wurden nicht nur für die Nachwelt bewahrt, sondern auch ausgestellt - anfangs im Justizpalast in Leeuwarden und später aus Platzmangel in einem Raum im Statthalterlichen Hof andernorts in der Stadt.

historische ausstellung

Anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der Fries Genootschap wurde 1877 die Historische Ausstellung von Friesland in Leeuwarden veranstaltet, die erste volkskundliche Ausstellung in den Niederlanden. Die Sammlung des Friesischen Kabinetts bildete die Basis für die Historische Ausstellung. Daneben wurde auch die Bevölkerung gebeten, Objekte einzusenden.

eysinga-haus

Die Ausstellung war ein großer Erfolg, sowohl was die Besucherzahlen betraf als auch den finanziellen Erfolg. Mit den Einnahmen konnte das Eysinga-Haus in Leeuwarden erworben werden, in dem dann 1881 das Fries Museum eröffnet wurde.

kanzlei

1995 wurde das Museum nach einem großen Umbau wiedereröffnet. Die alte Kanzlei wurde in das Museum über einen Tunnel miteinbezogen.

das alte fries museum am turfmarkt

das neue fries museum

Seit 2013 ist das Fries Museum untergebracht im ersten Komplett-Neubau eines niederländischen Museums des 21. Jahrhunderts. Der friesische Architekt Abe Bonnema gab den Anstoß für den Neubau. Bei seinem Tod 2001 hinterließ er dem Fries Museum rund 18 Millionen Euro.