alma-tadema - klassische verführung

Vom 1. Oktober 2016 bis zum 7. Februar 2017 präsentiert das Fries Museum Alma-Tadema, klassische Verführung. Aus der ganzen Welt kommen Spitzengemälde eines der erfolgreichsten Maler des 19. Jahrhunderts nach Leeuwarden. Sir Lawrence Alma-Tadema wird zu Lebzeiten mit seinem Werk weltberühmt. Er nimmt den Betrachter mit hinein in Alltagsszenen des klassischen Altertums und bringt als Erster diese Zeit wirklich zum Leben. Seine Figuren sind so wiedererkennbar und überzeugend, dass Regisseure schon länger als ein Jahrhundert seine Werke als Blaupause für historische Monumentalfilme nutzen. Mehr als achtzig Gemälde erzählen zusammen mit persönlichen Gegenständen und Filmfragmenten von seinem Weg zum Ruhm und davon, wie er unser Bild der Antike bleibend bestimmt hat. Alma-Tadema, klassische Verführung ist die größte seinem Werk gewidmete Ausstellung seit einhundert Jahren.

Sir Lawrence Alma-Tadema, A Coign of Vantage, 1895, Collection of Ann and Gordon Getty

Der Friese Lourens Alma-Tadema (1836 – 1912) bekam seine Ausbildung zum Maler in Antwerpen und arbeitete in Brüssel, bis er 1870 nach London ging. Dort sollte er bis zum Ende seines Lebens wohnen und arbeiten. Er ließ sich einbürgern und wurde zu Lawrence Alma-Tadema. Der Künstler entwickelte sich in England zu einem der wichtigsten Maler seiner Zeit. Er verfügte über ein riesiges Netzwerk und malte im Auftrag von wohlhabenden Industriellen. Auch derzeit sind seine Werke noch im Besitz der Großen der Welt wie George Lucas, Andrew Lloyd Webber und unseres Königshauses. 1899 wurde Alma-Tadema in den Adelsstand erhoben und durfte sich fortan “Sir” nennen. Nach seinem Tod 1912 war ganz London auf den Beinen, und er wurde als eine Berühmtheit in St. Paul’s Cathedral begraben.

hollywood

Seit seiner Hochzeitsreise nach Rom und Pompeji war Alma-Tadema fasziniert von der klassischen Antike. Alma-Tadema ging vor wie ein Archäologe, sammelte antike Gegenstände und rekonstruierte die Vergangenheit. Mit seinem Pinsel verstand er es als Erster, eine verlorene Welt wieder zum Leben zu erwecken. Manch ein Regisseur lässt sich durch sein Werk bei seiner Arbeit an historischen Blockbustern wie Ben-Hur und Gladiator inspirieren. Die Ausstellung zeigt, wie sein Werk schon länger als ein Jahrhundert die Filmwelt beeinflusst und dadurch unser Bild der Antike bestimmt hat. Mit diesem originellen Blickwinkel gewann das Fries Museum die alle zwei Jahre ausgelobte Turing-Verleihung I (2015) in Höhe von einer halben Million Euro für den besten Ausstellungsplan eines niederländischen Museums.

Speel video af

video

größte sammlung, größte ausstellung

Das Fries Museum verfügt über die größte Alma-Tadema-Sammlung der Niederlande, teils von Alma-Tadema selbst und von seinen Töchtern Laurence und Anna hinterlassen. Das Museum kann als einziges Museum in den Niederlanden die vollständige Entwicklung des Künstlers zeigen. 2015 erwarb das Fries Museum ein wichtiges Schlüsselstück des Künstlers: Eingang des Theaters, das jahrzehntelang Eigentum des steinreichen Amerikaners William H. Vanderbilt war. Das Gemälde gilt als eines der wichtigsten Werke von der Hand Alma-Tademas. Damit eroberte er den amerikanischen Markt und etablierte so definitiv seinen internationalen Ruhm. Die Ausstellung umfasst rund zweihundert Objekte, darunter mehr als achtzig Gemälde von Alma-Tadema und Dutzende Zeichnungen, Drucke und Gegenstände aus seinem Atelier. Alma-Tadema, klassische Verführung ist die größte Ausstellung in der Geschichte des Fries Museum. Darüberhinaus ist es international die größte seinem Werk gewidmete Ausstellung seit einhundert Jahren.

internationale spitze

Das Fries Museum hat internationale Alma-Tadema-Spezialisten und Filmexperten herangezogen, um zusammen mit den eigenen Kuratoren des Museums diese Ausstellung zu entwickeln: Professor Elizabeth Prettejohn, University of York, Peter Trippi, Experte für Malerei des 19. Jahrhunderts aus New York und Dr. Ivo Bom, Vrije Universiteit Amsterdam. Mit gemeinsamen Anstrengungen sorgt dieses internationale Team dafür, dass die besten Werke Alma-Tademas aus der ganzen Welt nach Leeuwarden kommen. Die Topstücke aus der eigenen Sammlung werden ergänzt von Dutzenden von Gemälden aus Privatsammlungen und aus den Sammlungen von u. a. dem Musée d’Orsay, der Royal Academy of Arts, der Tate Gallery und den Uffizien. Viele dieser mehr als achtzig Gemälde sind zum ersten Mal seit langer Zeit wieder der Öffentlichkeit zugänglich.

leeuwarden – wien – london

Alma-Tadema, klassische Verführung geht von Leeuwarden auf Reisen durch Europa. Das Fries Museum sendet die Ausstellung erst nach Wien und dann nach London, wo Sir Lawrence Alma-Tadema seinen größten internationalen Erfolg erlebte. Vom 23. Februar bis zum 18. Juni 2017 wird die Ausstellung im Belvedere in Wien zu sehen sein. Österreichs bekannteste Kunstsammlung befindet sich in diesem im Belvedere Palast gelegenen Museum, einer UNESCO-Weltkulturerbestätte. Vom 7. Juli bis zum 29. Oktober 2017 gastiert Alma-Tadema: At Home in Antiquity im Leighton House Museum, dem früheren Wohnhaus und Atelier des tonangebenden viktorianischen Künstlers Lord Leighton (1830-1896). Alma-Tadema war mit Leighton befreundet und dessen Haus erinnert an Tademas vergleichbares Haus und Salonatelier in London. Leightons Heim wurde anfangs bescheiden gebaut, aber wuchs sich aus zu einem “Privatpalast der Kunst” und wird jetzt als eine der schönsten architektonischen Sehenswürdigkeiten in Londen angesehen.

publikation und kinderbuch

Zur Ausstellung Alma-Tadema, klassische Verführung  gibt das Fries Museum eine Publikation und ein Kinderbuch heraus. Der Ausstellungskatalog beleuchtet  Alma-Tademas Leben und Werk aus der Sicht verschiedener (inter)nationaler Experten. Das Buch wird vom Prestel-Verlag herausgegeben und erscheint in drei Sprachen. Die niederländische Edition hat denselben Titel wie die Ausstellung, die englische trägt den Titel Lawrence Alma-Tadema. At home in Antiquity und die deutsche Ausgabe heißtLawrence Alma-Tadema. Klassische Verführung. Danaben bringt das Fries Museum erstmals ein Kinderbuch heraus. Aus der Perspektive einer seiner Töchter wird das Leben Alma-Tademas erzählt. Die Geschichte wurde von der Kunsthistorikerin und Kinderbuchautorin Lida Dijkstra geschrieben und ist geeignet für Kinder ab 8 Jahren. Das Buch wird in Friesisch und Niederländisch publiziert vom Verlag Wijdemeer Leeuwarden und trägt den Titel Wenje yn in skilderij / Wonen in een schilderij (Wohnen in einem Gemälde) Beide Publikationen sind ab dem 1. Oktober im Museumsshop erhältlich.

aktivitäten

Zur Ausstellung wird auch ein weit gefächertes Aktivitätenprogramm geboten: 
verschiedene vertiefende Vorträge, ein öffentliches Symposium, Kunstworkshops, verschiedene besondere Filmvorführungen und eine römische Toga-Party! Neben dem eigenen Programm organisiert die Vrije Academie verschiedene vertiefende Aktivitäten zu Alma-Tadema, klassische Verführung.

Sir Lawrence Alma-Tadema, Entrance of the Theatre (Entrance to a Roman Theatre), 1866, Collection Fries Museum, Leeuwarden – acquisition supported by the Rembrandt Foundation (in part through its Saskia Fund and its Van Rijn Fund), the BankGiro Lottery, the Mondriaan Fund, the Wassenbergh-Clarijs-Fontein Foundation and the Friends of the Fries Museum. Photo © Martin Rijpstra.

Alma-Tadema, klassische Verführung ist Teil von Leeuwarden-Fryslân Kulturhauptstadt Europas 2018. Für diese Ausstellung und das begleitende Filmprogramm arbeitet das Fries Museum mit EYE und Slieker Film zusammen.

Die Ausstellung wurde u.a. ermöglicht durch großzügige Beiträge der Turing Foundation, der Provinz Fryslân, der BankGiro Loterij, des Mondriaan Fonds, des VSBfonds, des Prins Bernhard Cultuurfonds, der Stiftung Woudsend Anno 1816, des niederländischen Staates (der Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed hat im Namen des Ministeriums von Unterricht, Kultur und Wissenschaft und des Finanzministeriums eine Indemnitätsgarantie gegeben), der Nelleke Nix Studio Gallery Press Inc., der Vrienden van het Fries Museum, der Wassenbergh-Clarijs-Fontein-Stiftung, von Gifted Art, Het Nieuwe Stads Weeshuis und der Stiftung Fonds voor de Geld- en Effectenhandel.

 

Eingang des Theaters wurde erworben mit Unterstützung der Vereniging Rembrandt (Dank ihres Saskia Fonds und Van Rijn Fonds), der BankGiro Loterij, des Mondriaan Fonds, der Wassenbergh-Clarijs-Fontein Stiftung, der Vrienden van het Fries Museum.

Die Ausstellungspublikation wurde u.a. ermöglicht durch eine großzügige Spende der Isaacson-Draper Foundation.

Das Fries Museum wird mitfinanziert von der Ir. Abe Bonnema Stiftung, der Provinz Fryslân, dem Kooperationsverband Noord-Nederland, EZ/Kompas und der BankGiro Loterij.

Sir Lawrence Alma-Tadema, Entrance of the Theatre (Entrance to a Roman Theatre), 1866, Collection Fries Museum, Leeuwarden – acquisition supported by the Rembrandt Foundation (in part through its Saskia Fund and its Van Rijn Fund), the BankGiro Lottery, the Mondriaan Fund, the Wassenbergh-Clarijs-Fontein Foundation and the Friends of the Fries Museum. Photo © Martin Rijpstra.