ruinen-wommels gefäß

An diesem Gefäß befindet sich ein kleines Öhr: es diente dazu, den Topf aufzuhängen. Beachten Sie auch die geometrischen Muster auf der schwarzen Keramikoberfläche. Sie variieren je nach Bevölkerungsgruppe.

Diese Art Gefäße wird Ruinen-Wommels-Keramik genannt, nach den beiden Orten, wo sie gefunden wurden: der kleine Ort Ruinen liegt in der Provinz Drenthe und Wommels in Friesland. Ein Teil der ersten Bewohner Frieslands kam wahrscheinlich aus Drenthe.

Um 600 vor Christus zogen Menschen aus verschiedenen Gegenden in das fruchtbare friesische Kleigebiet. Sie kamen aus Drenthe, aber vermutlich auch von der Insel Texel. Da die Gegend im Winter regelmäßig überflutet wurde, schichteten sie Fluchthügel aus Grassoden, Mist und Abfall auf und setzten ihre Bauernhöfe darauf. Auf diesen Warften waren sie vor den Fluten in Sicherheit.

Ruinen-Wommels pot, circa 600 voor Christus

Ruinen-Wommels-Gefäß, um 600 vor Christus