ohreisen, von schmal zu breit

Das Ohreisen war ursprünglich ein schmaler, unauffälliger Eisendraht, mit dem die Damen ihr Unterhäubchen festklemmten. Darüber wurde die Oberhaube getragen.

Aber mit wachsendem Wohlstand wuchsen auch die Ohreisen. Sie wurden Schmuckstücke.

Im 19. Jahrhundert wurden sie sogar zum Statussymbol, mit dem die reichen Bäuerinnen sich gegenseitig zu übertreffen suchten. Ausländer staunten nicht schlecht: In den Niederlanden liefen die Dienstboten mit einem goldenen Helm auf dem Kopf herum! Ohreisen waren meist aus Gold oder Silber, aber auch aus vergoldetem Kupfer. Unter der Spitzenhaube war der Unterschied kaum sichtbar.

An den Seiten sind die Ohreisen mit Ornamenten verziert, die je nach Mode unterschiedlich gestaltet wurden, beispielsweise als Blumen.

Oorijzers, van smal naar breed, gemaakt tussen 1575 en 1860

Ohreisen, von schmal zu breit, entstanden zwischen 1575 und 1860