münzschatz von hallum

Dieser Schatz wurde bei Hallum in Nordfriesland gefunden. In dem kugeligen Gefäß befanden sich 223 kleine Silbermünzen, sogenannte Sceattas – ein altenglisches Wort für Reichtum, von dem sich auch das Wort „Schatz“ ableitet. Diese Münze war hervorragend für den internationalen Handel geeignet: Man konnte damit in Friesland, England und Dänemark bezahlen. Es gab verschiedene Typen von Sceattas. Auf der einen Seite befand sich meist ein Kopf: Wotan oder Christus, und auf der anderen Seite ein Monster, das sich selbst in den Schwanz beißt.

Die Sceatta war in Friesland ungefähr zwischen 650 und 750 nach Christus in Umlauf. Friesische Händler machten in dieser Zeit gute Geschäfte: Dieses Gefäß voller Münzen war damals ein Vermögen. Warum der Besitzer es vergrub und nie wieder hervorholte, bleibt ein Rätsel.

Muntschat van Hallum, circa 730 na Christus

Münzschatz von Hallum, um 730 nach Christus