die fibel von wijnaldum

Man stelle sich vor, wie ein Bauer bei Grabearbeiten auf einer Warft plötzlich auf ein solches Stück Gold mit roten Steinen stößt...! Genau das passierte einem Knecht aus Wijnaldum. Später wurden noch weitere Stücke dieser Fibel in derselben Warft ausgegraben.

Die Spange wurde wahrscheinlich von einer reichen Frau im 7. Jahrhundert, der Zeit der friesischen Könige, getragen. Vielleicht zierte sie also den Mantel einer friesischen Königin oder einer Priesterin.

Sie ist mit mehr als 300 Almandin-Steinchen besetzt, einem Edelstein aus Indien. Das bedeutet, dass in Friesland bereits im 7. Jahrhundert Handel mit sehr weit entfernten Gebieten getrieben wurde. Zusammen bilden die roten Steinchen ein Einlegemuster; wenn man genau hinschaut, erkennt man unter anderem zwei Schlangen.

fibula van Wijnaldum, circa 625 na Chr., goud met almandijn

Die Fibel von Wijnaldum, um 625 nach Christus