ansicht der großen allee zu rijs

Wenn die Bäume im Dorf Rijs sprechen könnten, dann hätten sie eine Menge zu erzählen!

Im Mittelalter verschwanden die Urwälder aus dem hochgelegenen Gaasterland-Gebiet, das danach über lange Zeit hinweg von Heide bedeckt war. Im 17. Jahrhundert zog die Gegend reiche Familien an; sie bauten dort Landsitze, die von Parks und Alleen umgeben waren, wie man sie hier auf dem Bild sieht. Dadurch entstand in dem Gebiet eine neue Bewaldung.

Im 19. Jahrhundert wurden große Teile dieser Wälder zur Holzgewinnung gefällt und das Land an Bauern verkauft. Was heute von den Wäldern noch erhalten ist, verdanken wir entschlossenen Gemeinden und Naturschützern, die die letzten Waldgebiete aufkauften und so vor der Zerstörung bewahrten.

Gezicht op de grote laan te Rijs, Frederik Weissenbruch naar een tekening van Willem Hekking II, 1861

Ansicht der großen Allee zu Rijs, Frederik Weissenbruch nach einer Zeichnung von Willem Hekking II, 1861